Was haben unsere Gelenke mit einer Sturzprophylaxe zu tun? Mit unserer Sicherheit im Alltag? Feldenkrais und Sturzprophylaxe sind eine symbiotische Einheit. Moshe Feldenkrais kam ursprünglich aus dem Judo Sport. Dort lernt man als erstes, wie man richtig hinfällt.

Wenn sich die Gelenke geschmeidig beugen und strecken können, verlieren wir die Angst vor dem Boden. Die wichtigsten Gelenke sind dabei

die Fußgelenke

die Knie

die Hüften

die 32 Wirbel unserer Wirbelsäule

und und dann gibt es auch die Schultergelenke

und natürlich das Gelenk, das den Kopf trägt.

Es geht darum, sie zu synchronisieren, während du zum Boden sinkst. Es geht darum, alle Gelenke im gleichen Verhältnis zum Boden zu bringen und nicht etwa den Kopf weiter geradeaus schauen zu lassen. Es ist sehr hilfreich, wenn die Hände dabei über die Oberschenkel gleiten und beachte, dass sich insbesondere deine Hüfte/der Po zum Boden bewegt und nicht dass sie/er in der Luft wie zu Beginn der Lektion einfach stehen bleibt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier ist die kostenfreie Lektion aus dem Programm Knochen fürs Leben

Investiere die 20 Minuten und erlebe, wie sich dadurch deine Lebensqualität verändert. Sturzprophylaxe hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit unseren Gewohnheiten. Feldenkrais ist eine wunderbare Art, unsere Gewohnheiten aufzufrischen.

Und wenn dir diese Lektion gefällt, könnte auch die Beckenuhr für dich interessant sein.

Schreibe mir gerne deine Erfahrung mit der Lektion Feldenkrais und Sturzprophylaxe in den Kommentar.