Kann man Gesundheit in positiven Begriffen definieren, indem man Krankheit nicht erwähnt? Gesundheit ist, laut Feldenkrais, wenn man sich seine geheimen Wunschträume erfüllen kann. Man ist gesund, wenn der Körper treue Dienste leistet und einen dazu befähigt, so am Leben teilzunehmen, wie man es sich wünscht, und einen wagen läßt, die Person sein zu wollen, die man nur in Mo­menten der Hochstimmung und Gnade sein zu können glaubt. Das könnte die Bedeutung authentischer Gesundheit sein.

Wer nur die Schmerzen lindern will, ist wie einer, der mit einem schlauen Rechtsanwalt geschickt einer Gefängnisstrafe entkom­men will. Wenn er Erfolg hat und du vom Gefängnis verschont blei­bst, ist das noch lange kein Garant dafür, daß du weißt, wie man ein kreatives und aufrichtiges Leben führt.

Wenn du jedoch an der Schwelle zum Schmerzensgefängnis ste­hst, brauchst du sofortige Hilfe und verstehst auch, daß das kein Ersatz für ein Neuerlernen sein kann.

 

Was ist denn ein volles, ein pralles Leben?

 

Für viele Menschen ist der Kompromiß der Schmerzfreiheit genug, sie haben kein Interesse an einer Besserung darüber hin­aus. Das ist nicht Engstirnigkeit oder träges Ausweichverhalten. Es ist vielleicht ein Mangel an Vertrauen, der sich entwickelt hat aus einer Leidensgeschichte, die keinen Platz mehr gelassen hat für den Glauben, daß Leben mehr als Überleben ist. Leiden sind in unserer Gesellschaft akzeptierte Norm, solange nicht Bettlägerig­keit oder operative Eingriffe folgen. Was die Gesundheit betrifft, ist es für unsere Gesellschaft eine heilige Bestimmung, bedingungslos am Leben zu hängen, ohne Rücksicht auf jegliche Angriffe und Be­schädigungen.

Ich wende mich an Menschen, die nicht nur schmerzfrei leben wollen, sondern eine Stufe jenseits des bloßen Überlebens an­streben – an Menschen, die ein volles Leben, pralles Leben leben wollen.

Willst du nur den Kopf des Eisberges abschlagen?

 

Eigentlich hast du gar keine Wahl. Nur die Motivation zur Ge­sundheit löst auch die lokalen Probleme. Wenn man sich nur mit dem vordergründi­gen Problem befaßt und die Spitze seines Eisberges abschlagen will, wird es immer wieder auftauchen und noch größer sein als zu­vor, weil ein immer größerer Teil an die Oberfläche nachkommt. Moshe Feldenkrais sagte immer: Das Behandeln des Schmerzes wird ein lebens­langes Problem.

Nur eine Klimaveränderung läßt den Eisberg schmelzen. Um sich selbst heilen zu können, musst du lernen, dich als ganzes anders zu bewegen. Und es geht auch um deine grundlegenden Überzeugungen, die die Art, wie du dich bewegst, beeinflusst. Denn die wiederum sind der Grund für deine Verletzlichkeit.

Veränderung bedeutet nicht nur, eine bestimmte Art der Bewegung, die dem Kör­per schadet, zu unterlassen, sondern auch – und das ist vielleicht der schönste Teil – bereit zu sein, neue, ungewohnte Einstellun­gen und Arten der Bewegung zu erforschen.

Lass es uns doch gemeinsam ausprobieren!

Das neue Programm Knochen fürs Leben geht bald online.

Schreibe mir deine Meinung in den Kommentar.